Campus Geisenheim Offener städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb
Geisenheim 2016

Offener städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013

Auslober

Land Hessen vertreten durch den Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Niederlassung Mitte, Zentrale Vergabe

Informationen zum Wettbewerb

Bereits 1872 wurde die damalige "Königlich Preußische Lehranstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau" gegründet, die über verschiedene Organisationsformen in die heutige Hochschule Geiselheim University weiter entwickelt wurde. Am Campus werden derzeit rd. 1.400 Studierende ausgebildet. Die Forschungs- und Entwicklungszentrum der Hochschule gliedern sich in Angewandte Biologie, Wein- und Gartenbau, Landschaftsarchitektur und Urbaner Gartenbau, Weinforschung & Verfahrenstechnik Getränke, Analytische Chemie und Mikrobiologie und Ökonomie.
Im Rahmen des vom Land Hessen aufgelegten HEUREKA-Programms und des Hochschulpakt Invest III-Programms soll der Campus Geisenheim als Standort der 2013 neu gegründeten Hochschule Geisenheim University ausgebaut werden. Die Ausloberin beabsichtigte mit diesem Wettbewerb eine Gesamtkonzeption für den Campus Geisenheim zu erhalten, die der Entwicklungsplanung der Hochschule für die nächsten Jahrzehnte Rechnung trägt. Es sollten einerseits die künftigen Funktionseinheiten funktional optimiert und einander zugeordnet werden und zum anderen eine Struktur geschaffen werden, die einen Campuscharakter entstehen lässt, an dem Lernen, Forschen und Arbeiten in einer anregenden Atmosphäre stattfinden kann und der Austausch zwischen den einzelnen Bereichen gefördert wird. Die von den Wettbewerbsteilnehmern erwartete Gesamtkonzeption umfasste deshalb die Zuordnungen der Nutzungen und Aussagen zu funktionalen und strukturellen Verknüpfungen des Campus Geisenheim. Definiert werden sollten zudem die Kubaturen von Gebäuden und die Gestaltung des Freiraums. Diese Aussagen sind die Grundlage für eine Masterplanung für das Campusareal. Die städtebauliche Figur der ausgewählten Wettbewerbsarbeit wurde Grundlage für die Ausschreibung von zukünftigen Hochbauwettbewerben für zeitnah zu realisierende Neubauten 


Wettbewerbsverfahren

Der Wettbewerb war als offener Wettbewerb für das Aufgabenfeld Städtebau, Stadtplanung und Stadtentwicklung ausgelobt. Teilnahmeberechtigt waren Stadtplaner / Städtebauarchitekten oder Architekten in bindender Bewerbergemeinschaft mit Landschaftsarchitekten.
Für Preise und Anerkennungen stellte der Auslober als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 95.000,00 Euro zur Verfügung. 


Preisträger

1. Preis     
Ferdinand Heide Architekt Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main mit Die Landschaftsarchitekten Bittkau-Bartfelder und Ing. GbR, Wiesbaden


2. Preis    
rheinflügel severin, Düsseldorf mit el:ch landschaftsarchitekten GbR, München mit bueroKleinekort | strategische Campusentwicklung, Wiesbaden


3. Preis    
sinning architekten, Darmstadt mit BIERBAUM.AICHELE.landschaftsarchitekten PartG, Frankfurt/Main


Anerkennung    
Büro für Städtebau Torsten Becker, Frankfurt/Main mit Adler+Olesch landschaftsarchitekten + Ingenieure, Mainz


Anerkennung    
Trojan Trojan + Partner, Architekten + Städtebauer BDA, Darmstadt mit LATZ+PARTNER, LandschaftsArchitekten Stadtplaner BDLA, Kranzberg


Termine

Tag der Bekanntmachung: 14. März 2016
Versand der Unterlagen Download: ab dem 5. April 2016 möglich
Einführungskolloquium: 15. April 2016
Abgabe der Wettbewerbsarbeiten: 6. Juni 2016
Preisgerichtssitzung: 11./12. Juli 2016

Leistungen von scheuvens + wachten
  • Entwicklung des Wettbewerbsverfahrens mit dem Auftraggeber
  • Koordination des gesamten Wettbewerbsverfahrens
  • Vorprüfung der Wettbewerbsarbeiten, Koordination weiterer Vorprüfer
  • Organisation und Begleitung Preisgericht
  • Dokumentation der Ergebnisse
Kontakt

scheuvens + wachten
Ansprechpartner: Martin Ritscherle
Fon: +49 (0)231 75 75 1 oder 18 99 87 - 16
Fax: +49 (0)231 55 40 83
Mail: ritscherle[at]scheuvens-wachten.de

Impressionen