Düsseldorf Christuskirche Realisierungswettbewerb
Düsseldorf 2010

Ausloberin

Evangelische Christuskirchengemeinde Düsseldorf-Oberbilk

Wettbewerbsart

Das Verfahren wurde analog den Regeln für die Auslobung von Wettbewerben (RAW 2004) auf den Gebieten der Raumplanung, des Städtebaues und des Bauwesens durchgeführt. Das Verfahren war als anonymer, begrenzt offener Realisierungswettbewerb ausgeschrieben.

Aufgabe

Der Wettbewerb für das Grundstück um die Christuskirche hatte das Ziel, eine integrierte Gesamtplanung zu erhalten. Das geforderte Raumprogramm sollte in ein Gesamtkonzept für das Grundstück integriert werden. Die Umnutzung von Erdgeschossflächen der beiden Wohngebäude und des alten Gemeindehauses, die innere bauliche Umstrukturierung des Kirchenbaus und die künftige Gestaltung der Freiflächen sollten in ein städtebaulich-freiraumplanerischen-architektonischen Gesamtkonzept eingebunden sein, das den künftig hier versammelten Funktionen und dem ortsbildprägenden Standort gerecht wird. Ziel musste es sein, die geforderten Nutzungen so in dem Grundstück zu integrieren, dass die notwendigen funktionalen Abläufe erfüllt werden. Nicht beabsichtigt war es, die bauliche Verdichtung weiter zu erhöhen. Erwartet wurde, dass der prägende und dem Grundstück unverwechselbare Qualitäten verleihende Baumbestand im Wesentlichen erhalten wird.

Das Gebäude der Christuskirche sollte jedoch künftig die meisten Nutzungen aufnehmen, um Synergien nutzen zu können und die künftigen Betriebskosten zu minimieren. Die Planungen und Entwürfe mussten auch die Grundidee des neuen Gemeindezentrums widerspiegeln. Die Gemeinde wollte sich im wahrsten Sinne des Wortes zum Stadtteil hin „öffnen“. Dies bedeutete, dass öffentlichkeitswirksame Bestandteile des Raumprogramms wie Kirchencafé „von der Straße aus“ erlebbar sein mussten, um so Besucher aus dem Stadtteil direkt anzusprechen und zu einem Besuch zu animieren.

Leistungen von scheuvens + wachten
  • Entwicklung des Wettbewerbsverfahrens mit dem Auftraggeber
  • Koordination des gesamten Wettbewerbsverfahrens
  • Abstimmung mit der Architektenkammer
  • Vorprüfung der Wettbewerbsarbeiten, Koordination weiterer Vorprüfer
  • Organisation und Begleitung Preisgericht
Kontakt

scheuvens + wachten
Ansprechpartner: Martin Ritscherle
Fon +49.231.18 99 87.16
ritscherle[at]scheuvens-wachten.de

Weitere Seiten zu diesem Projekt: