Ein SEK für die Stadt Bamberg Städtebauliches Konzept
Bamberg 2009

Auftraggeber

Stadt Bamberg

Gesamtstädtisches städtebauliches Entwicklungskonzept

Das gesamtstädtische städtebauliche Entwicklungskonzept (SEK) verknüpft die bisherigen und laufenden teilräumlichen und thematischen Planungen miteinander und stellt diese in einen Rahmen einer mittel- bis langfristigen Entwicklungsperspektive für die Gesamtstadt. Dabei versteht es sich als Zwischenbilanz im kontinuierlichen Prozess der Stadtentwicklung.Damit eine integrierte Entwicklungsstrategie zum Tragen kommen kann, bedarf sie der aktiven Beteiligung von Schlüsselakteuren der Stadtentwicklung und des Einbezugs der Bürgerschaft. In diesem Sinn versteht sich das SEK auch als Anlass zur breiteren Verständigung auf die Entwicklungsziele der Stadt. Im Zuge der Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzeptes soll daher auch eine Plattform einer direkten und mittelbaren Beteiligung geschaffen werden.

Die Vorbereitung, fachlich/konstruktive Begleitung und die Auswertung eines diskursiven Planungsprozesses wird einen hohen Stellenwert für die Erarbeitung der Stadtentwicklungskonzeption einnehmen müssen. Defizite und Qualitäten müssen benannt, Visionen für die zukünftige Ausrichtung entwickelt und herausragende Leitprojekte diskutiert werden. Es müssen die flächennutzungsplanrelevanten Aussagen der Stadtteilentwicklungsplanung herauskristallisiert und in ein gesamtstädtisches Entwicklungsprogramm eingearbeitet bzw. mit diesem abgestimmt werden, aber auch darüberhinausgehende, "weiche" Entwicklungsleitlinien für das künftige Profil der Stadt Bamberg und ihrer Ortsteile benannt werden.

In einem überschaubaren Zeitrahmen von rund 12 Monaten soll die Stadtentwicklungskonzeption erarbeitet werden und dann eine zusammenhängende Übersicht aufeinander bezogener Strategien zur Stadt- und Ortsteilentwicklung geben. Die Entwicklungskonzepte für einzelne Bereiche müssen sich damit insgesamt als Wegweiser, Clearingsstelle und Koordinationsinstrument verstehen, um gemeinsam und aufeinander abgestimmte Ziele der Wirtschaftsförderung, des Tourismus, der Ökologie, des Verkehrs, der Stadtgestalt und ihrer Nutzungsstruktur anzustreben.

Nach oben

Leistungen von scheuvens + wachten
  • Entwicklungsperspektive für die Gesamtstadt unter aktiver Beteiligung der Bürgerschaft und Schlüsselakteuren der Stadtentwicklung
  • Erarbeitung und Zusammenführung räumlicher sowie thematischer Entwicklungsstrategien
  • Koordination und Moderation des umfassenden Beteiligungsverfahrens und der dazugehörigen Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsprozess
  • Bamberger Altstadt
  • Gesprächsrunde
  • Naturräumliche Einordnung
  • Erba-Gelände