Generationengerechte Quartiersentwicklung Arnsberg – Neheim Wettbewerb
Arnsberg 2013

Wohnen und Leben am Müggenberg

Auslober

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MBWSV)

in Zusammenarbeit mit

Arnsberger Wohnungsbaugenossenschaft eG (AWG)

Stadt Arnsberg

Kooperationspartnerin: Architektenkammer Nordrhein-Westfalen

Wettbewerbsaufgabe

Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen lobt gemeinsam mit der Arnsberger Wohnungsbaugenossenschaft eG und der Stadt Arnsberg den Landeswettbewerb 2013 zum nachhaltigen Wohnungsbau aus. Kooperationspartnerin im Verfahren ist die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen.

Gegenstand des Wettbewerbes ist die städtebauliche Neuordnung eines rund 4,8 ha großen Wohngebietes in Arnsberg-Neheim am Müggenberg aus den 1950er-Jahren, das durch Abriss, Teilabriss, Neubau und Nachverdichtung an die zukünftigen Bedarfe der Stadt Arnsberg im Wohnungsbau angepasst werden soll. Das Ergebnis des Landeswettbewerbs soll dann im Rahmen eines Pilotprojektes, zum Teil als geförderter Wohnungsbau gemäß Wohnraumförderungsbestimmungen des Landes NRW (WFB) wie auch als frei finanzierter Wohnungsbau umgesetzt werden. Der Vertiefungsbereich umfasst rund 5.000qm BGF.

Mit diesem Wettbewerb soll die Aufwertung und nachhaltige Nutzung des Plangebietes durch eine ortsangepasste Neubebauung erreicht werden. In dem Quartier sollen künftig integrative und nachhaltig nutzbare Wohnformen für verschiedene Zielgruppen angeboten werden. Dazu gehört auch generationenübergreifendes Wohnen in durchmischt strukturierten Wohngebäuden. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Integration besonderer Wohnformen und sozialer Infrastruktur gelegt. Es soll ein städtebaulich und architektonisch sowie energetisch vorbildliches Stadtquartier entstehen, in dem Wohnraum zu bezahlbaren Preisen im eher ländlich geprägten Raum geschaffen wird.

Insgesamt sollen ca. 300 WE im Laufe der nächsten zehn bis zwölf Jahre realisiert werden. Der Schwerpunkt der Bebauung liegt dabei auf Mehrfamilienhäusern. Diese sind überwiegend dem frei finanzierten Wohnungsbau zu zuordnen. Öffentlich geförderter Wohnungsbau ist bis zu einem Drittel einzuplanen. Ein weiterer kleiner Teil der Wohneinheiten soll in den Bereichen mietbare Einfamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen realisiert werden.

Neben der Konzeption der Gebäude spielen die Gestaltung des Wohnumfeldes innerhalb des neuen Quartiers (u. a. die Schaffung einer Quartiersmitte) sowie die Erschließung wichtige Rollen.

Die spätere Umsetzung erfolgt durch die Arnsberger Wohnungsbaugenossenschaft eG.

Preisgericht
  • Kay Noell, Ministerialrat, Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MBWSV)
  • Herbert Herrig, Arnsberger Wohnungsbaugenossenschaft eG
  • Thomas Vielhaber, Fachbereichsleitung Planen, Bauen, Umwelt, Stadt Arnsberg
  • Hartmut Miksch, Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen
  • Prof. Christl Drey, Köln/Kassel
  • Heiner Farwick, Ahaus
  • Prof. Andreas Fritzen, Köln/Bochum
  • Friedhelm Terfrüchte, Essen
  • Prof. Rolf Westerheide, Aachen
Stellv. Preisgericht
  • Gabrielle Mainz, Regierungsbaudirektorin, Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MBWSV)
  • Johannes Rahmann, Arnsberger Wohnungsbaugenossenschaft eG
  • Jürgen Kilpert, Fachbereichsleitung Bauordnung, Stadt Arnsberg
  • Michael Arns, Vizepräsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen
  • Prof. Martin Hölscher, Detmold
  • Hiltrud Lintel, Düsseldorf

 

Termine

  • Bekanntmachung: 7. Juni 2013
  • Bewerbungsfrist: 12. Juli 2013, 16.00 Uhr (Posteingang im Büro scheuvens + wachten, Friedenstraße 18, 44139 Dortmund)
  • Auslosung der Teilnehmer: 17. Juli 2013
  • Versand der Auslobungsunterlagen: 29. Juli 2013
  • Kolloquium: 5. September 2013
  • Abgabe der Wettbewerbsarbeiten: 15. Oktober 2013
  • Abgabe des Wettbewerbsmodells: 22. Oktober 2013
  • Preisgericht: 27. November 2013

Nach oben

Leistungen von scheuvens + wachten
  • Entwicklung des Wettbewerbsverfahrens mit dem Auftraggeber
  • Koordination des gesamten Wettbewerbsverfahrens
  • Vorprüfung der Wettbewerbsarbeiten, Koordination weiterer Vorprüfer
  • Organisation und Begleitung Preisgericht
  • Dokumentation der Ergebnisse
Kontakt

scheuvens + wachten

Ansprechpartner: Martin Ritscherle
Fon +49.231.18 99 87.16
Mail ritscherle[at]scheuvens-wachten.de

Ansprechpartner: Alexander Selbach
Fon +49.231.18 99 87.14
Mail selbach[at]scheuvens-wachten.de

Weitere Seiten zu diesem Projekt:
    Impressionen
    • Gebäudebestand an der Straße Zum Müggenberg
    • Gebäudebestand an der Straße Zum Müggenberg
    • Gebäudebestand an der Scharnhorststraße
    • Gebäudebestand an der Scharnhorststraße
    • Grünfläche an der Scharnhorststraße
    • Hardenbergstraße