Unser Verständnis von Planung

Gerade in Zeiten eines tiefgreifenden Wandels ökonomischer und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen sind die Herausforderungen an die Planung mehrdimensional und komplex. Vorbei sind die Zeiten, als man noch davon überzeugt war, die künftige Entwicklung mittels komplexer Modelle abbilden und gestalten zu können. Planung wird mehr zur Herausforderungen dazu, den Prozess des Wandels zu initiieren, zu begleiten und diesem eine Orientierung zu geben. In diesem Kontext gewinnen informelle, vielschichtige Pläne und Prozesse immer stärker an Bedeutung. In vielfältigen Projekten, so beispielsweise in der Erarbeitung (stadt)regionaler Konzepte und Masterpläne als auch im Rahmen der Erarbeitung kommunaler oder quartiersbezogener Entwicklungs- und Erneuerungskonzepte, prägt ein prozessualer und kommunikativer Ansatz unser Verständnis einer querschnittsorientierten Stadt- und Raumplanung. Wir lassen uns darauf ein, neue „Denkräume“ der Stadtentwicklung zu eröffnen, anstatt diese über starre Pläne vorgeben und korsettieren zu wollen.

Zukunftsfähige Konzeptionen müssen angelegt sein, die Ziel- und Projektaussagen nachvollziehbar zu kommunizieren. Ein Anspruch, den wir ganz besonders in unseren Projekten umsetzen wollen. In den Fokus dieses Anspruchs rückt der Dialog zwischen allen an der Planung Beteiligten, rückt die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Fachdisziplinen und rückt die Verknüpfung von theoretischer Forschung und städtebaulicher/raumplanerischer Praxis.

Unser Büro umfasst derzeit einen Stamm von acht MitarbeiterInnen der Disziplinen Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung und Raumplanung. Zu unseren Auftraggebern zählen Kommunen und Gebietskörperschaften, Ministerien sowie öffentliche und private Entwicklungsträger und Investoren.

Pluspunkte

"Ein Merkmal der Arbeit von scheuvens + wachten ist die Kombination von planerischer Kompetenz, organisatorischer Sicherheit, sensibler Moderationsleistung und wirksamer Öffentlichkeitsarbeit."

Prof. Rudolf Scheuvens