Sportlandschaft Ludwigsburg 2-phasiger kooperativer Ideenwettbewerb
Ludwigsburg 2015

Städtebaulicher Rahmenplan Entwicklungsbereich Oststadt und Oßweil

Auftraggeber

Stadt Ludwigsburg

Bewertung

  • 1. Bearbeitungsphase: Weiterbeauftragung
  • 2. Bearbeitungsphase: 3. Preis

Rahmenbedingungen

Im Osten des Ludwigsburger Stadtgebiets zwischen den Stadtteilen Oststadt und Oßweil ist ein heterogener Zwischenraum entstanden, der neben den Sportflächen mit stadtweiter Bedeutung durch offene Siedlungsränder, ehemalige Gärtnereiflächen und untergenutzte Freiräume definiert ist. Gleichwohl weist dieser Stadtraum , zwischen dem Abschluss der barocken östlichen Innenstadterweiterungen und den ländlich-landwirtschaftlich geprägten Dorfstrukturen Oßweils eine ganze Reihe von positiven Potentialen auf, deren Entwicklung Gegenstand dieses Wettbewerbs im kooperativen Verfahren ist.

Ziel des Wettbewerbsverfahrens ist es, eine planerisch ganzheitliche Lösung für die zukünftige nachhaltige Entwicklung des Geländes und der angrenzenden Stadtbereiche der Oststadt und Oßweil zu bekommen. Hierzu soll ein städtebauliches und freiraumplanerisches Gesamtkonzept erarbeitet werden, das ausreichend Flexibilität für eine spätere, stufenweise Umsetzung bietet. Die Identität des neuen Quartiers, das Nebeneinander von Sport, Grün und Wohnen, die Bezüge zu den bestehenden Quartieren und Landschaftsräumen, sowie die Qualität der entworfenen Stadträume sollen anschaulich dargestellt werden. Das entwickelte Gesamtkonzept soll die Grundlage für eine Konkretisierung und Vertiefung bilden.

Konzept

Der Rahmenplan „Sportlandschaft Ludwigsburg“ versucht einen konzeptionellen Korridor abzustecken, in dem die räumlich-funktionale Entwicklung der Sport-, Wohn- und Freiraumangebote zwischen Oststadt und Oßweil vorangetrieben werden kann. Grundidee des Konzeptes ist es, für den Sportpark neue Entwicklungsperspektiven aufzuzeigen, die an die vorhandenen Lagequalitäten und Besonderheiten anknüpfen und dem Konglomerat aus Sportflächen, Siedlungsraum und Freiraum einen städtebaulichen Zusammenhalt bieten. Dabei sind die vorhandenen Besonderheiten und Qualitäten herauszustellen und zu akzentuieren, Defizite der baulichen und freiräumlichen Entwicklungen zu beseitigen, neue Nutzungen zu ermöglichen und punktuelle Entwicklungsimpulse hinzuzufügen.

Der Entwurf zur Entwicklung der Sportlandschaft trägt diesen Anforderungen Rechnung. Er verknüpft eine hochwertige Wohnentwicklung ohne größere gegenseitige Störungen mit Sport, Freizeit und Erholung und erzeugt so eine nachhaltige Funktionsvielfalt. Entsprechend der Lagewertigkeiten entwickelt sich das Gesamtareal in unterschiedlichen Stadtstreifen mit jeweils eigenen Prägungen. Diese „Stadtstruktur in Streifen“ ist Voraussetzung für eine überschaubar angelegte Standortentwicklung.

Leistungen von scheuvens + wachten
  • Entwicklung eines städtebaulich-freiraumplanerischen Konzepts für den Bereich zwischen Oststadt und Oßweil
  • Teilnahme am Auftaktkolloquium, Zwischenkolloquium und an des Schlusspräsentation
Kontakt

scheuvens + wachten
Ansprechpartner: Stefan Hartlock
Fon +49.231.18 99 87.19
Mail hartlock[at]scheuvens-wachten.de

Ansprechpartner: Marion Stark
Fon +49.231.18 99 87.18
Mail stark@scheuvens-wachten.de

in Kooperation mit

  • scape Landschaftsarchitekten, Düsseldorf
  • Runge + Küchler, Düsseldorf
Impressionen